Requiem 17-053RR

Requiem, geb. ca. 07/2012, kommt aus einer Beschlagnahmung, wo ursprünglich wohlmeinenden Leuten die Katzenhaltung komplett über den Kopf gewachsen ist und das Thema "helfen wollen" weit über sinnvolle Dimensionen hinausgegangen ist.

 

Die eigenen Wohnungskatzen hat man verwahrlosen lassen und es kamen immer mehr verwilderte Katzen von außerhalb, teils unkastriert, dazu.

 

Unsere Teamkollegen sind dort schon seit längerem vor Ort tätig und fangen die Zahmen per Hand und die Halbwilden mit Fallen, bringen sie in Quarantäne und kastrieren, testen und impfen.

Je nach Zustand der Katzen werden sie wieder in geordnete Verhältnisse in Wohnungshaltung vermittelt oder in Obhut eines Partnervereins gegeben, der betreute Kolonien unterhält. Das ist eine sehr langwierige Aktion die über Monate andauert und glücklicherweise kooperieren die überforderten Halter einigermaßen.

 

Unsere große Sorge war Leukose, aber bisher hat sich das zum Glück noch bei keiner der Katzen bewahrheitet, wohl aber sind unter den unkastrierten Zugängen einige FIV+ dabei, was natürlich nicht verwunderlich ist.

 

Nun aber zu Requiem, er ist einer der Hauskater, unendlich niedlich und wohlgenährt mit ganz bezaubernder Zeichnung und tiefgründigen Augen ♥

Man merkt ihm sehr deutlich an, dass er ein besseres und behütetes Leben gewöhnt war und sich im Tierheim deutlich fehl am Platz fühlt.

Die Ereignisse in seinem ursprünglichen Zuhause sind nicht ohne Spuren an ihm vorbei gegangen und er ist zur Zeit gegenüber den Menschen misstrauisch, auch wenn er ständig deren Nähe sucht und sich eigentlich anschließen will.

 

Requiem braucht ein Zuhause in Wohnungshaltung mit mindestens einem netten Katzenfreund, gerne auch eine kleine Gruppe, wo er endlich wieder zur Ruhe kommen kann und wieder in Geborgenheit leben kann. Er ist sehr verträglich und wird sich in einem geeigneten Umfld auch wieder schnell an liebe Menschen anschließen.